Logo von maennernews.info
Start · Sex & Liebe · Sport & Fitness · Spaß & Freizeit · Gesellschaft & Soziales
Sex & Liebe   Kennenlernen   im Bett   Partnerschaft   Sexlexion von A bis Z  

Von Päderast bis Pyrophilie

Päderast bis Pyrophilie
Päderast bis Pyrophilie
Begriffe mit P im Sexikon

Päderast

Als Päderast bezeichnet man einen Homosexuellen mit Neigungen zu sexuellen Handlungen mit Kindern.

Pädophilie

Als Pädophilie bezeichnet man eine psychische Störung mit Präferenzen für sexuelle Handlungen mit Kindern. Werden diese Neigungen ausgelebt, handelt es sich um Pädosexualität, die gesetzlich verboten ist und strafrechtlich verfolgt wird.

Paraphilie

Als Paraphilie bezeichnet man alle ausgefallenen sexuellen Neigungen, die von der Norm abweichen. Viele dieser Präferenzen werden als psychische Störung eingeordnet.

Partnertausch

Beim Partnertausch handelt es sich um eine Form des Gruppensex. Dabei treffen sich zwei in Beziehung lebende Paare in einem Swingerclub und tauschen bzw. ihre Frauen beim gemeinsamen Geschlechtsverkehr aus.

Pearl Index

Der Pearl Index beschreibt, wie sicher eine Verhütungsmethode ist. Ein niedriger Wert bedeutet, dass die praktizierte Methode richtig angewandt relativ sicher ist, während ein hoher Wert anzeigt, dass das angewandte Mittel oft zu (ungewünschten) Schwangerschaften führt. 

Pedicatio

Als Pedicatio bezeichnet man auch den Analverkehr. Man versteht darunter also eine Sexpraktik, bei der der Penis in den After des Partners eingeführt wird.

Penetration

Man spricht von Penetration, wenn der Penis in Scheide oder After des Partners eingeführt wird.

Penis

Als Penis bezeichnet man das männliche Geschlechtsteil, das im schlaffen Zustand etwa 7-10 cm misst, während die Größe bei der Erektion auf 11-17 cm ansteigen kann. Er besteht aus Peniswurzel, Schaft, Eichel und Vorhaut. Im Inneren befinden sich drei Schwellkörper, die sich bei sexueller Erregung mit Blut füllen und zu einer Erektion führen. Die Länge ist entgegen vieler männlicher Befürchtungen nicht entscheidend für die Befriedigung der Frau. Vielmehr zählt ein größerer Durchmesser, durch den es in der Vagina zu einer verstärkten Nervenreizung kommt.

Penisbruch

Als Penisbruch bezeichnet man einen Einriss des Schwellkörpers im männlichen Glied. Dadurch kommt es zu einer Schwellung und inneren Blutung, die unbedingt ärztlich behandelt werden muss.

Penispickel

Bei Penispickeln handelt es sich um verstopfte Talgdrüsen am männlichen Glied, die zu kleinen weißen Hautunreinheiten führen können. Sie sollten nicht ausgedrückt werden, da so Keime in die Wunde gelangen können und dann erst recht eine Entzündung hervorrufen. Meist sind die Pickel ungefährlich und heilen schnell von selbst. Nur in seltenen Fällen wird eine ärztliche Behandlung nötig. 

Penispumpe

Eine Penispumpe ist ein Sexspielzeug für Männer mit Erektionsstörungen.  Mit ihrer Hilfe kann eine Erektion herbeigeführt werden. Führt man den Penis in die Kunststoffröhre, wird mit einer Saugpumpe ein Vakuum erzeugt, das wiederum Blut in die Schwellkörper saugt. Ist das Glied erigiert, kann die Erektion mithilfe eines Penisrings erhalten bleiben.

Penisvergrößerung

Als Penisvergrößerung bezeichnet man alle Methoden, mit deren Hilfe der Umfang oder die Länge des männlichen Gliedes vergrößert werden soll. Während man mit Medikamenten, Massagen und diversen Geräten nur mäßige Erfolge erzielen kann, bieten operative Eingriffe eine bessere Möglichkeit, zum Wunschpenis zu kommen.

Persisch

Als Persisch bezeichnet man eine Sexpraktik, bei der der Geschlechtsverkehr immer wieder kurz unterbrochen wird, um den Penis mit heißem Öl oder Wasser zu benetzen. Dies soll eine Luststeigerung der Frau erzielen.

Pessar

Als Pessar bezeichnet man auch das Diaphragma. Somit handelt es sich um eine individuell vom Gynäkologen angepasste Latexkappe zur Empfängnisverhütung, die in der Scheide vor dem Muttermund platziert wird und auf diese Weise Spermien abhalten soll. Zur richtigen Anwendung muss es mindestens acht Stunden nach dem Sex in der Vagina verbleiben und nach maximal 24 Stunden entfernt werden.

Petting

Als Petting bezeichnet man alle sexuellen Handlungen, bei denen kein Geschlechtsverkehr praktiziert wird. Kommt es zur gegenseitigen Masturbation, spricht man von Heavy Petting.

Pheromone

Pheromone sind Botenstoffe, die über die Haut abgegeben und über die Nasenschleimhaut von anderen Menschen aufgenommen werden. Sie dienen dem Zweck, potentielle Sexualpartner anzulocken.

Phimose

Als Phimose bezeichnet man die angeborene oder erworbene Vorhautverengung, die ein Zurückziehen der Vorhaut über die Eichel unmöglich macht. Meist kommt es dabei zu kleinen Hauteinrissen und Schmerzen. Eine Phimose muss ärztlich behandelt werden, wobei man die Vorhaut dehnt. In manchen Fällen wird sie auch teilweise oder gänzlich entfernt.

Picazismus

Als Picazismus bezeichnet man die sexuelle Präferenz für das Essen von Exkrementen.

Pinkshot                 

Der Begriff Pinkshot stammt aus der Pornobranche und bezeichnet eine stark gezoomte Aufnahme des weiblichen Geschlechtsteils.

Podophilie

Unter Podophilie (auch Altocalciphilie) versteht man die sexuelle Erregung durch High Heels. Die Männer streicheln und lecken die Schuhe zur Lustbefriedigung. Ihre Sexpartner müssen beim Geschlechtsverkehr meist Schuhe mit hohen Absätzen tragen.

Po-Erotik

Als Po-Erotik bezeichnet man die sexuelle Vorliebe für knackige Hinterteile.

Polygamie

Als Polygamie bezeichnet man eine meist eheliche Verbindung mit mehr als einem Partner. Während sie in mehreren Kulturen traditionell gelebt wird, ist die Mehrehe in Österreich verboten.   

Pornografie

Als Pornografie bezeichnet man die filmische oder fotografische Zurschaustellung sexueller Handlungen. Dabei steht die Darstellung der Geschlechtsteile im Vordergrund.

Pornografiesucht

Als Pornografiesucht bezeichnet man eine mentale Abhängigkeit vom Konsum pornografischer Güter.

Potenz

Als Potenz bezeichnet man die ungestörte Erektionsfähigkeit des männlichen Geschlechtsteils.

Potenzprobleme

Unter Potenzproblemen versteht man eine gestörte Erektionsfähigkeit des männlichen Geschlechtsteils. Der Grund für eine erektile Dysfunktion liegt häufig in der Psyche und ist auf Stress, Angst oder sexuellen Missbrauch zurückzuführen. Jedoch können auch Rauchen, Alkoholkonsum, Zuckerkrankheit, Bluthochdruck oder Verletzungen des Schwellkörpers impotent machen. Diverse Medikamente, pflanzliche Stoffe sowie Sexualtherapien schaffen Abhilfe.

Präputium

Präputium ist die medizinische Bezeichnung für die männliche Vorhaut.

Präservativ

Als Präservativ bezeichnet man im Fachjargon ein Kondom. Es handelt sich also um einen einseitig geöffneten Gummischlauch zur Empfängnisverhütung, der über den erigierten Penis gestülpt wird. Der Umgang mit Kondomen erfordert ein gewisses Maß an Übung. Deshalb befindet sich in jeder Packung eine Gebrauchsanleitung, die man vor dem tatsächlichen Einsatz gut studieren sollte. Um die sichere Anwendung zu gewährleisten, muss das Kondom unversehrt sein und das Haltbarkeitsdatum sollte nicht überschritten werden. Wird es richtig verwendet, schützt es auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten.

Priapismus

Unter Priapismus (auch: Dauererektion) versteht man eine sehr schmerzhafte Erkrankung, bei der die Versteifung des Penis länger als zwei Stunden andauert. Wird sie nicht umgehend von einem Arzt behandelt, drohen bleibende Erektionsstörungen.

Promiskuität

Als promiskuitiv bezeichnet man Menschen, die unverbindlichen Geschlechtsverkehr mit ständig wechselnden Partnern praktizieren. Häufig wird die Promiskuität in Swingerclubs ausgelebt.

Prostata

Als Prostata bezeichnet man die männliche Vorsteherdrüse. Sie besteht aus Muskelgewebe und ist etwa so groß wie eine Kastanie. In der Prostata werden unter anderem die Lusttropfen produziert, daneben beeinflusst sie die Mobilität der Spermien. Nur wenige Männer wissen, dass sie auch eine erogene Zone darstellt.

Prostitution

Unter Prostitution versteht man ein Gewerbe, bei dem eine Person für Geschlechtsverkehr bezahlt wird. Bieten Prostituierte ihre Dienste auf der Straße bzw. im Auto an, handelt es sich um den Straßenstrich. Daneben findet man Prostitution auch in diversen Etablissements und Bars. 

Psychrocismus

Als Psychrocismus bezeichnet man die sexuelle Erregung durch die Betrachtung frierender Menschen.

Pubertät

Als Pubertät bezeichnet man die Geschlechtsreife im Alter zwischen zehn und 14 Jahren, bei der aus dem Kind langsam ein Erwachsener wird. Es kommt zu einer Vielzahl an körperlichen Veränderungen: Mädchen bekommen Brüste und ihre ersten Regelblutungen, bei Jungen verändert sich die Stimmlage und der Bartwuchs setzt ein. Aufgrund der Hormonumstellung gibt es auch eine Achterbahnfahrt der Gefühle. 

Puff

Als Puff (auch: Bordell) bezeichnet man ein Haus, in dem Prostitution betrieben wird.

Punching

Als Punching bezeichnet man die Vor- und Rückbewegungen der Hand beim Fisting.

Pussy Spanking

Als Pussy Spanking bezeichnet man das liebevolle Schlagen des weiblichen Geschlechtsteils.

Pyrophilie

Als Pyrophilie bezeichnet man die sexuelle Präferenz für Feuerspiele.

WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:
» Von A tergo bis Axilismus
» Von Bangkokperlen bis Butt-Plug
» Von Callboy bis Cybersex
» Von Dacryphilie bis Dyke
» Von Earshot bis Eyeshot
» Von Facesitting bis Futanari
» Von Gangbang bis Gynäkophobie
» Von Hafada bis Hymenalrekonstruktion
» Von Idiosynkrasie bis Italienisch
» Von Jack Off Party bis Jungfrau
» Von Kamasutra bis Küssen
» Von Lack bis Lusttropfen
» Von Macho bis Mysophilie
» Von Nachspiel bis Nymphomanie
» Von Objektophilie bis Ovulation
» Von Quartett bis Quickie
» Von Raphe bis Russisch
» Von Sächsisch bis Syphilis
» Von Tabledance bis Urophilie
» Von Vagina bis Vulva
» Von Wassersport bis Wonderbra
» Von Xenophilie bis Zwitter
Sex & Liebe   Kennenlernen   im Bett   Partnerschaft   Sexlexion von A bis Z  
Start · Sex & Liebe · Sport & Fitness · Spaß & Freizeit · Gesellschaft & Soziales
Logo von maennernews.info
Start | Datenschutz | Impressum
Diese Seite speichert Cookies und stellt Verbindungen zu Drittservern her. Mehr Infos OK