Logo von maennernews.info
Start · Sex & Liebe · Sport & Fitness · Spaß & Freizeit · Gesellschaft & Soziales
Gesellschaft & Soziales   Unterhaltsrechner   Beratung & Gruppen für Männer   Dossiers und Meinungen   Vaterschaft   Geld  

Neue Studie bescheinigt Frauen mehr "emotionales Investment"

Frauen lieben heftiger - Foto: flickr-user birlewphotography - CC BY 2.0
Frauen lieben heftiger - Foto: flickr-user birlewphotography - CC BY 2.0
Jetzt ist es amtlich: Die Löwenanteil in der Beziehungsarbeit übernehmen doch die Frauen. So will es jedenfalls eine US-Forschergruppe herausgefunden haben. In einer Meldung der Süddeutschen wird dieses Ergebnis gar mit „Frauen lieben stärker als Männer“ betitelt.
Das „Emotionale Investment“, also die Bereitschaft, sich gefühlsmäßig auf eine Beziehung einzulassen, ist global gesehen bei Männern geringer ausgebildet als bei Frauen. Dies ergab eine Studie des US-Forschers David Schmitt und seines Teams. Im Studienergebnis kam auch heraus, dass das „Emotionale Investment“ nachweislich mit Extrovertiertheit und Freundlichkeit im Zusammenhang steht. Dies überrascht insofern nicht, als dass es dem gängigen Klischee entspricht: Frauen können ihre Gefühle besser ausdrücken, Männer hingegen sind die Gefühlsanalphabeten. Die rund 15.000 Probanden aus 48 Nationen lieferten die Daten übrigens aus einer selbst beantworteten Fragebogen.

Als interessantes Erkenntnis geben die Autoren der Studie weiter an, dass höherer ökonomischer Stress, also größere finanzielle Sorgen, zu einem Absinken des Emotionalen Investments führte. Wenn also das Überleben wichtiger ist als die Liebe, sinkt offenbar auch die Bereitschaft, sich intensiver auf die Beziehung einzulassen.
Ausnahmen von der Regel finden sich übrigens in Bolivien, Indonesien und Malaysien, in welche Richtung diese Ausnahmen gehen, ist nicht klar ersichtlich. Ein letztes interessantes Detail: Überall dort, wo die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau besser entwickelt ist, ist die Bereitschaft der Frauen, emotional in die Beziehung zu investieren, signifikant höher als die der Männer. Da ist also nix mit Gleichberechtigung. Oder wurde schon das Richtige gemessen?

Web: http://www.bradley.edu/academics/las/psy/facstaff/schmitt/documents/Schmitt-Youn-2009-LOVE-ISDP-JRP.pdf
WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:
» Breitbandausbau in Deutschland
» Was eine gute Führungskraft ausmacht
» Spannendes Quartettspiel zur Krise in Europa
» Wie stark ist die Entlastung für pflegende Angehörige tatsächlich?
» Willkommen im 21. Jahrhundert
» Mehr Multimillionäre und noch mehr Arme
» Legasthenie bei Erwachsenen
» Hotel Mama
» Ist Panzerschauen noch zeitgemäß?
» Diktatoren & Tyrannen
» Vergewaltigung in Österreich: Straftat ohne Folgen?
» Prostitution in Wien
» Wölfinnen im Schafspelz?
» Ein Schuss Männlichkeit - Waffen gegen Angst
» Lodernde Faszination und der Weg des Glücks
» Evolution im Vor- und Rückwärtsgang
» Wie viel Steinzeitmann steckt noch in dir?
» Männer und ihr Körper
» Männer und Kinderwunsch
» Lesen macht Männer sexy
Gesellschaft & Soziales   Unterhaltsrechner   Beratung & Gruppen für Männer   Dossiers und Meinungen   Vaterschaft   Geld  
Start · Sex & Liebe · Sport & Fitness · Spaß & Freizeit · Gesellschaft & Soziales
Logo von maennernews.info
Start | Impressum
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern. Mehr Infos OK