Logo von maennernews.info
Start · Sex & Liebe · Sport & Fitness · Spaß & Freizeit · Gesellschaft & Soziales
Sport & Fitness   Extremsport   Marathon   Gesundheit  

Muskeln als Ihre Energie- und Jugendhormonquellen

Sport - © Rido - Fotolia.com
Sport - © Rido - Fotolia.com
Es ist nie zu spät für den Aufbau funktionstüchtiger Muskeln. Nur, wenn man sich nicht um seinen Muskelapparat kümmert, versiegen die Energiequellen und Jugendhormone allmählich.

Trägheit macht sich in jeder Körperzelle breit. Man verliert an Kraft, Dynamik, an Schönheit, Gesundheit und an Fröhlichkeit. Man wird alt. Mit jedem Gramm weniger Muskelmasse wird die Haut schlaffer, das Bindegewebe schwächer, die Knochen brüchiger, das Immunsystem schlapper und der Geist träger.

Dieses Plädoyer für intesives Training stammt aus der Feder von "woschue" bei contentworld.com, schreiben Sie Ihre Meinung als Kommentar ganz unten!

Es ist nie zu spät für den Aufbau funktionstüchtiger Muskeln

Egal ob jung oder alt, die Muskeln werden durch Training kräftiger, jünger und zeigen mehr Ausdauer. Training in jedem Alter zwingt den Muskel, Mitochondrien zu bilden, die Energiekraftwerke der Zellen. Auch das Gehirn profitiert davon, weil sich zwischen den Nervenzellen neue Informationsträger bilden können. Der Muskelzuwachs beim Krafttraining von 65 bis 70-jährigen ist sogar vergleichbar mit dem von 20-jährigen und kann bis zu achtzig Prozent betragen.

Durch Bewegung baut Ihr Körper Fett ab die Ausdauer nimmt zu

Laufen Sie täglich 30 Minuten bei geringer Anstrengung, ohne eine Sauerstoffschuld (d.h. Sauerstoffmangel in den Muskeln) einzugehen. Ein verlässliches Zeichen hierfür ist die Nasenatmung, denn bei größerer Anstrengung wird man gezwungen durch den Mund ein und auszuatmen. Als Folge bilden Sie mehr von den die Fette abbauenden Enzymen, den so genannten Lipasen. Nach drei Monaten verbrennen Sie hauptsächlich Fett. Wer nur 2-mal die Woche läuft, egal wie lange, verbrennt kaum Fett. Je häufiger Sie laufen, desto effektiver ist die Fettverbrennung. Laufen Sie also ruhig jeden Tag.

Krafttraining sorgt für eine Zunahme Ihrer Muskelmasse

Der Weg zum Erfolg führt über Ausdauer und Kraft. Alleine durch das Laufen können Sie sich eine große Ausdauer antrainieren. Damit gewinnen Sie schon 70 Prozent Ihres Leistungsniveaus. Wenn Sie aber 100 Prozent mehr Jugend, mehr Lebensenergie anstreben, dann sollten Sie mindestens jeden zweiten Tag ein 30 bis 60 Minuten dauerndes Krafttraining einplanen. Dadurch können Sie zu den Fettenzymen auch noch Muskelmasse heranbilden. Denn vorwiegend in den Muskeln wird Fett verbrannt, in den Kraftwerken der Zelle namens Mitochondrien. Jedes Gramm mehr Muskeln sorgt dafür, dass Sie effektiver Fett verbrennen - auch im Schlaf.

Durch Testosteron zu mehr Kraft und Antrieb

Testosteron, das männliche Keimdrüsenhormon vermittelt ein ganz bestimmtes Lebensgefühl. Ein Sieger zu sein. Menschen mit einem hohen Testosterton-Spiegel besitzen einen inneren Antrieb, Lust an der Arbeit, am Leben, Lust, abends noch ins Fitness-Studio zu gehen, und dann immer noch Lust auf Liebe. Testosteron ist das Superhormon, das dafür sorgt, dass man sich lange bis ins hohe Alter seine Jugendlichkeit voller Kraft und Lebensfreude erhält. Nimmt der Testosteron-Spiegel ab, verschwindet allmählich die Jugend. Symptome des Alterns werden im Kopf, im Körper und in der Körpermitte bemerkbar. In der Folge schwinden die Muskeln, wodurch sich wieder mehr Fett ablagern kann. Negatives Denken und Handeln bestimmen die Lebenseinstellung.

Als Frau steht Ihnen ebenfalls Testosteron zur Verfügung
Die Frau hat verglichen mit dem Mann zwar nur 10 Prozent der Menge an Testosteron im Blut. Denn auch ihre Nebennierenrinde und die Eierstöcke bilden Testosteron. Die Powerfrau mit hochnormalem Spiegel ist Hausfrau, Mutter, Geschäftsfrau, Sportlerin.

Mit dem Wachstumshormon zu mehr Jugend

Mit zunehmendem Alter nimmt das Wachstumshormon, Human Growth Hormone – kurz HGH - allmählich ab, bis schließlich im Alter von 65 Jahren kaum noch etwas nachgewiesen werden kann. Und dann sieht man alt aus. Muskeltraining ist das stärkste Stimulans für die Bildung von Wachstumshormonen. Denn die winzig kleinen Verletzungen, die der Muskel durch das Krafttraining erfährt, müssen repariert werden. Und dafür braucht er das Wachstumshormon. Mit dem HGH nimmt die Muskelmasse zu, das Fett schmilzt weg, die Haut strafft sich, das Immunsystem wird stärker, Falten verschwinden, die Knochendichte nimmt zu und die Arterienverkalkung ab. Auch Libido und Konzentration nehmen zu. Die Haare wachsen besser, und gute Laune kommt auf.

Steuern Sie Ihre Testosteron- bzw. Wachstumshormonproduktion

Ein seriös geplantes Muskeltraining produziert sowohl Testosteron als auch Wachstumshormon. Die Produktion beider Hormone können Sie durch unterschiedliche Techniken steuern. Wenn Sie zwischen maximalen Kraftanstrengungen nur eine kurze Pause machen, so dass der Muskel sich nicht ganz erholt hat, und dann Ihren Muskel wieder kräftig herausfordern, dann wird Wachstumshormon produziert. Der körpereigene Jungbrunnen. Wenn Sie zwischen den Sätzen erholsame Pausen machen. Dann wird Testosteron produziert, das Hormon, das Ihnen Power schenkt, das das eingelagerte Fett verbrennt, Ihre Jugend zurückbringt und Muskelmasse, Stärke wie auch Ihr Selbstbewusstsein anhebt.

Nützen Sie das ACTH für Ihre Geisteskraft

Wenn Sie Ihre Muskeln trainieren, wird das Adrenocorticotrope Hormon - kurz ACTH – gemeinsam mit Noradrenalin von der Nebenniere frei gesetzt. Es senkt den Blutdruck und damit den Puls und entspannt den Körper. Gleichzeitig macht es den Geist hellwach, scharf und kristallklar. Deshalb nennt man es das Kreativitätshormon. Gemeinsam mit ACTH schüttet Noradrenalin das Beta-Endorphin - das Glückshormon in die Blutbahn aus. Und dieser Hormonmix ist das Geheimnis der Sieger. Der Menschen, die immer gewinnen.
Wer jedoch seine Leistungsgrenzen weit überschreitet, seinen Körper übertrainiert, hat nach dem Sport deutlich weniger ACTH, Endorphine und Testosteron im Blut. Das wirkt sich auch noch Stunden bis Tage danach in einer Schläfrigkeit, Trägheit, Gereiztheit, Niedergeschlagenheit, Interessenslosigkeit und Gleichgültigkeit aus.

Meiden Sie einen zu üppigen Zuckerkonsum

Zu viel Insulin macht dick, krank und alt. Denn solange das Hormon Insulin im Körper vorherrscht, kann das Schlankhormon Glukagon nicht wirksam werden. Glukagon zieht das Fett aus den Depots von Hüfte und Bauch und sorgt dafür, dass es in den Muskeln verbrannt wird. Und auch die anderen Hormone Testosteron und Wachstumshormon werden von Insulin blockiert. Die Folgen sind verheerend. Muskeln schwinden, Fett lagert sich ein, die Haut wird faltig und der Geist schwach.

Muskelaktivität verbessert die Sauerstoffversorgung Ihres Körpers

Körperliche Bewegung durchblutet Ihren Körper und Ihr Gehirn besser. Mehr Sauerstoff wird in alle Körperzellen transportiert. Das erhöht Ihre Merkfähigkeit, Konzentration und Kreativität. Und die durch Bewegung vermehrt durchbluteten Gehirnregionen wachsen sogar. Sport als Laufen oder als Krafttraining ausgeübt, fördert die Bildung von Neuronen-Verknüpfungen im Gehirn. Es wachsen mehr Dendriten, jene verzweigten Fortsätze einer Nervenzelle, die biochemische Signale empfangen. Schnelle Auffassungsgabe, Spontaneität, Schlagfertigkeit sind die Folgen. Dendriten verschwinden mit den Jahren. Wer seinen Bewegungsapparat aktiviert, hält diesen Prozess auf.

WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:
» Ausdauertraining
» Tipps zum Muskelaufbau
» Möglichkeiten mit seinem Hund Sport zu treiben
» Tennis: Wirksames Training für den ganzen Körper
» Sport und richtige Ernährung
» Ernährung: Zurück zu den Wurzeln
» WM 2014: Kennst du alle Fußballregeln?
» Tipps zum Abnehmen
» 10 Tipps gegen Kater
» Trendsportarten
» 4 Schritte zum perfekten Sixpack
» 10 Tipps gegen Müdigkeit
» Race Across America
» Krafttraining
Sport & Fitness   Extremsport   Marathon   Gesundheit  
Start · Sex & Liebe · Sport & Fitness · Spaß & Freizeit · Gesellschaft & Soziales
Logo von maennernews.info
Start | Impressum
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern. Mehr Infos OK