Logo von maennernews.info
Start · Sex & Liebe · Sport & Fitness · Spaß & Freizeit · Gesellschaft & Soziales
Gesellschaft & Soziales   Unterhaltsrechner   Beratung & Gruppen für Männer   Dossiers und Meinungen   Vaterschaft   Geld  

Legasthenie bei Erwachsenen

Job Interview - © FotolEdhar - Fotolia
Job Interview - © FotolEdhar - Fotolia
Was will man schon mit einem Mitarbeiter, der nicht ordentlich lesen und schreiben kann? So oder so ähnlich urteilen die meisten Arbeitgeber. Doch was sie nicht wissen: Legastheniker sind alles andere als dumm und bringen oftmals analytisches Denkvermögen und Stressresistenz mit!
Die Weltgesundheitsorganisation WHO erkennt Legasthenie als Krankheit an, die nichts mit den intellektuellen Fähigkeiten von betroffenen Personen zu tun hat. Ganz im Gegenteil, denn in vielen Fällen liegt sogar eine Hochbegabung vor.

Laut FAZ ist das Thema Legasthenie bei Erwachsenen noch nicht in den Personalabteilungen der erfolgreichen Unternehmen in Deutschland angekommen, obwohl 2% der Studierenden von einer Lese- und Rechtschreibschwäche betroffen sind. Offensichtlich gibt es Aufklärungsbedarf, damit auch jene 2% ihren Begabungen entsprechend gute Jobs bekommen und sich nicht ständig mit dem Kaschieren ihrer Krankheit beschäftigen müssen.

Probleme im Alltag

Wer in der Öffentlichkeit zugibt, sich in Mathematik schwer zu tun, stößt auf Verständnis, wer dagegen eingesteht, nicht richtig schreiben zu können, wird prompt als dumm abgestempelt. Diese unangenehmen Erfahrungen begleiten die meisten Legastheniker.

Und es passiert relativ schnell, dass mangelnde Schreib- und Lesefähigkeiten die eigene Persönlichkeit negativ beeinflussen. Psychische Verunsicherung, Zweifel an sich selbst bis hin zu Ängsten bestimmen den Alltag. So sind viele Betroffene schon seit ihrer Schulzeit damit beschäftigt, ständig Ausreden parat zu haben.

Lesen Sie auch: SCHLAUDINO zum Thema "Legasthenie bei Erwachsenen und Jugendlichen"

Situation an Schulen und Universitäten

Inzwischen hat sich die Situation an den Schulen merklich verbessert, so fließt die Schreibrichtigkeit bei Legasthenikern nicht mehr in die Beurteilung ein und manche Prüfungen dürfen mündlich statt schriftlich absolviert werden. Ein erheblicher Teil der Lehrkräfte ist hinsichtlich der Probleme von Legasthenikern bereits sensibilisiert. Doch in der Gesellschaft wird immer noch nicht ganz frei von Vorurteilen mit der Krankheit umgegangen. So kann ein Vermerk im Abschlusszeugnis, dass aufgrund von Legasthenie keine Bewertung der Rechtschreibleistung vorgenommen wurde, eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch leider immer noch verhindern.

Schlechter sieht die Situation im Hochschulbereich aus. Studierende bekommen von Professoren nicht selten zu hören: „Wenn Sie nicht ordentlich lesen und schreiben können, haben Sie auf der Uni nichts zu suchen…“. Bitten seitens Betroffener, Prüfungen mündlich absolvieren zu dürfen oder Bitten, kompliziertere Fachbegriffe im Rahmen von Vorlesungen auf die Tafel zu schreiben, werden nicht selten ignoriert. Dabei würden Legastheniker durchaus auch an den Universitäten Anspruch auf Rücksichtnahme genießen. Denn die WHO definiert Legasthenie als Behinderung, und als Behinderte haben Studierende mit Legasthenie die Möglichkeit, Nachteilsausgleiche in Anspruch zu nehmen. Beispiele dafür wären mehr Zeit für Klausuren oder Arbeiten, mehr mündliche statt schriftliche Prüfungen oder die Verwendung einer Software-Rechtschreibprüfung.

Ich bin betroffen, was kann ich tun?

Die Wissenschaft ist sich darüber einig, dass sich das Krankheitsbild auch im Erwachsenenalter verbessern lässt, dazu sind gezielte Therapien notwendig.

Der erste Schritt ist die eigene Akzeptanz.
"Ich habe Probleme mit dem Lesen und Schreiben, na und?!" Wenn Sie sich so annehmen können, wie Sie sind, dann können Sie dagegen was unternehmen. Dann können Sie nachholen, was bisher verwehrt geblieben ist.

Im zweiten Schritt starten Sie ein gezieltes Legasthenie-Trainingsprogramm für Erwachsene.
Wichtig dabei ist aber das Bewusstsein, dass sich Erfolge nicht über Nacht einstellen werden, Durchhaltemögen ist gefragt, wird aber auch belohnt! Neben systematischem Rechtschreibtraining und einer großen Portion Motivation bietet ein individueller Trainingsplan anhand der Symptomanalyse einen entscheidenden Trainingsvorteil.

Wenn Sie schlussendlich richtig gut schreiben können, werden Sie auch ein neues Selbstwertgefühlt entwickeln. Wir wünschen Ihnen dabei gutes Gelingen!

Starten Sie nun den Legasthenie-Test für Erwachsene:

[Red., Feb. 16]

WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:
» Breitbandausbau in Deutschland
» Was eine gute Führungskraft ausmacht
» Spannendes Quartettspiel zur Krise in Europa
» Wie stark ist die Entlastung für pflegende Angehörige tatsächlich?
» Willkommen im 21. Jahrhundert
» Mehr Multimillionäre und noch mehr Arme
» Hotel Mama
» Ist Panzerschauen noch zeitgemäß?
» Diktatoren & Tyrannen
» Vergewaltigung in Österreich: Straftat ohne Folgen?
» Prostitution in Wien
» Wölfinnen im Schafspelz?
» Ein Schuss Männlichkeit - Waffen gegen Angst
» Lodernde Faszination und der Weg des Glücks
» Evolution im Vor- und Rückwärtsgang
» Wie viel Steinzeitmann steckt noch in dir?
» Neue Studie bescheinigt Frauen mehr "emotionales Investment"
» Männer und ihr Körper
» Männer und Kinderwunsch
» Lesen macht Männer sexy
Gesellschaft & Soziales   Unterhaltsrechner   Beratung & Gruppen für Männer   Dossiers und Meinungen   Vaterschaft   Geld  
Start · Sex & Liebe · Sport & Fitness · Spaß & Freizeit · Gesellschaft & Soziales
Logo von maennernews.info
Start | Impressum
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern. Mehr Infos OK