Logo von maennernews.info
Start · Sex & Liebe · Sport & Fitness · Spaß & Freizeit · Gesellschaft & Soziales
Gesellschaft & Soziales   Unterhaltsrechner   Beratung & Gruppen für Männer   Dossiers und Meinungen   Vaterschaft   Geld  

Die richtige Geldanlage-Strategie

Anlage Strategie - (c) baurka - Fotolia
Anlage Strategie - (c) baurka - Fotolia
Einsteigern empfehlen wir die folgenden grundlegenden Regeln zu beachten.

Möglichst früh von Zinseszins profitieren

Alle, die mit kleineren Raten zu einem ansehnlichen Vermögen kommen möchten, müssen auf Zeit und Zinseszins setzen. Die ersten angelegten Euros (Startkapitel) sind die wichtigsten, denn sie arbeiten länger als alle darauffolgenden. Zu den ersten Zinsen erhalten Sparer Jahr für Jahr weitere Zinsen. Testen Sie dazu unseren interaktiven Zinseszinsrechner.

In guten Zeiten sparen

Wenn es Ihnen im Augenblick finanziell recht gut geht, ist der richtige Zeitpunkt an eine Zukunftsvorsorge oder an den Notgroschen für schlechtere Zeiten zu denken. Bei einer Vermögensbildung steht die Verwendung des heutigen Einkommens in der Zukunft immer im Vordergrund. Eine finanzielle Reserve hat viele Vorteile, denken Sie nur an Arbeitsplatzverlust, große Reparaturen oder Anschaffungen sowie die Versorgung im Alter.

Kontinuität

Am erfolgreichsten sind regelmäßige Geldanlagen. Eine monatliche Rate über einen Dauerauftrag füllt automatisch Ihr Sparkonto. Bei Wertpapieren (z.B. Fond-Sparen) ist ein langer Atem besonders wichtig, denn diese sind über einen längeren Zeitraum am erfolgreichsten (Stichwort Kursschwankungen). Allerdings sollte man diese Form der Kapitalanlage nicht aus den Augen verlieren, in bestimmten Fällen kann auch ein Ausstieg in einer Verlustphase sinnvoll sein.

Offenheit für unterschiedliche Anlageformen

Die zahlreichen unterschiedlichsten Geldanlageformen haben alle ihre Vor- und Nachteile. Grundsätzlich lassen sich diese in zwei Bereiche gliedern: In Anlagen, auf deren Kapital man schnell Zugriff hat (meist geringere Rendite) und in Anlagen mit einer längerfristigen Bindung (höhere Rendite). Ein zu starker Fokus auf langfristige Geldanlagen birgt das Risiko, dass bei geänderten Lebensumständen (Arbeitsplatzverlust, Krankheit,…) nur ein Zugriff aus das Geld unter erheblichen Einbußen möglich ist (z.B. Lebensversicherung) => Also auch an Anlagen denken, wo Sie das Geld jederzeit herausnehmen können.

Letztes Update: Aufgrund der nach wie vor herrschenden Schuldenkrise empfehlen Experten vermehrt auf Edelmetalle (10-20%) und auf Aktien von soliden Unternehmen, deren Produkte Sie selbst kaufen würden, zu setzen. Abgeraten wird u. A. von Staatsanleihen, Sparbüchern, Festgeldkonten und unverständlichen Finanzprodukten.

Gelassenheit

Besonders im Wertpapier-Bereich bringt Hektik unter Strich wenig. Es kommt immer wieder vor, dass Banken trotz passabler Renditen von Aktienfonds Umschichtungen empfehlen, da vermeintlich bessere Fonds zu haben sein sollen. Selbst wenn sich der neue Fond tatsächlich besser entwickelt, gibt’s für den Wechsel saftige Gebühren, sodass es für den Anleger unter Umständen besser gewesen wäre, nicht zu wechseln.

Stufenförmig sparen

Die Entwicklung eines Vermögens sollte auch zum Lebensverlauf passen. Meistens gelingt dies, wenn Sie sich von kurzfristigen zu langfristigen Anlageformen vorarbeiten. Das Kapital sollte vom Giro- oder Tagesgeldkonto über Staatsanleihen und Rentenfonds hin zu Wertpapieren und Immobilien fließen. Klar ist, dass das Girokonto im Plus sein muss, denn die Verzugszinsen sind fast ausnahmslos höher als die Erträge aus Geldanlagen.

Nicht zu gierig sein

Stehen Sie Versprechungen jenseits der 10% Rendite pro Jahr sehr kritisch gegenüber. Denn diese Anlageformen sind äußerst riskant, es kann also auch nach hinten losgehen und sehr viel Geld vernichtet werden. Wir empfehlen, nicht mehr als 10% bis 20% eines Kapitals in hochriskante Anlageformen zu stecken.

Risiko streuen

„Wer nichts wagt, der nichts gewinnt“, so lautet ein bekanntes Sprichwort. Aber wer verliert schon gern sein eigenes Geld? Eine Geldanlage hat im Gegensatz zum Zocken den großen Vorteil, dass nicht alles auf eine Karte gesetzt werden muss, denn die Auswahl ist groß und trotzdem überschaubar: Aktien(fonds), Anleihen, Investmentfonds, Immobilien(fonds), Rohstoffe und Geld. Eine geschickte Kombination das eigene Geld auf diese fünf Vermögensarten zu verteilen mindert das Verlustrisiko und erhöht die Chancen auf mehr Ertrag.

Finger weg von Unverständlichem!

Finger weg von komplizierten Finanzprodukten, die womöglich nicht einmal vom Finanzberater selbst durchschaut werden. Sie sollten selbst verstehen, wo Sie Ihr Geld investieren, auch wenn Ihr Berater noch so vertrauenswürdig erscheinen mag.

Wohlfühlfaktor

Jeder Mensch hat individuelle Risikobereitschaften und Renditenvorstellungen. Eltern einer 5-köpfigen Familie haben höchstwahrscheinlich andere Ansprüche als ein 22-jähriger Singlemann. Jeder Mensch sollte mit seinen Finanzanlagen ein „gutes Gefühl“ haben. 

WhatsAppFacebookTwitterE-Mail

Folgende Beiträge könnten Sie auch interessieren:
» Negativzinsen: Der Preis des Geldes fällt und fällt
» Die optimale Geldanlage-Form
» Das sollten Sie beim Geld-Anlegen beachten
» Interaktiver Zinseszinsrechner
Gesellschaft & Soziales   Unterhaltsrechner   Beratung & Gruppen für Männer   Dossiers und Meinungen   Vaterschaft   Geld  
Start · Sex & Liebe · Sport & Fitness · Spaß & Freizeit · Gesellschaft & Soziales
Logo von maennernews.info
Start | Impressum
Diese Webseite nutzt Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies speichern. Mehr Infos OK